Jugendarbeit

Die Jugendarbeit

Der FC Herrischried hat in den letzten Jahren viel in die Jugendarbeit investiert, viele Kinder und Jugendliche konnten wir für unser Fußballkonzept begeistern.
Rund 70 Kinder Üben und Kicken mit Leidenschaft in Herrischried. Ziel ist es, die Jugendarbeit nachhaltig auszubauen, die jungen Spieler sollen die Zukunft unseres Vereins langfristig sichern.

20150613_110100

Schon seit Gründung des Vereins im Jahr 1956 war es ein Anliegen des Vereins, seinen Bedarf an Spielermaterial aus einer eigenen Jugendarbeit zu decken. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass schon bald nach der Gründung der 1. und 2. Mannschaft eine A-Jugend ins Leben gerufen wurde. 1956 schon nahm eine A-Jugend Mannschaft am Spielbetrieb teil. Diese Mannschaft zählte 14 Spieler und belegte um Schluß den 8. Platz, im Folgejahr wird sie sogar 6.

Die Jugendarbeit (bis 1996)

jugend1

1963/64 wird die A-Jugend des FC Herrischried sogar Staffelsieger. Pius Behringer und Siegfried Wolf tragen in diesen Jahren als Betreuer und Trainer sehr zum Gelingen der Jugendarbeit bei.
1964 muß die Jugendmannschaft aus Spielermangel abgemeldet werden. Aber 1967 wird dafür die größte Anzahl an Jugendspielern von einer A-Jugend in die erste Mannschaft übernommen. 8 neue junge Spieler kommen zum Aktivkader, eine Zahl, die bis heute nie wieder erreicht wurde.

1969 verliert der Verein zwei seiner Jugendspieler, Manfred Tröndle und Rolf Arzner durch tödliche Verkehrsunfälle. Ihnen folgt leider auch noch Ralf Helmle.
Emil Kaiser und Ludwig Malzacher nehmen sich der Jugendarbeit Anfang der 70er Jahre an. Ab Mitte der 70er jahre hält ein Mann die Jugendarbeit aufrecht, dem der Verein noch heute großen Respekt zeugt. Eduard Behrent wird über viele Jahre hinweg das Symbol der Jugendarbeit des FC Herrischried. 1975 wird die Jugendabteilung um eine B- und eine C-Jugend vergrößert.

jugend2

Immer wieder bringt die Jugendabteilung unter Edi Behrent sehr gute Spieler hervor.
Anfang der 80er Jahre legt Behrent sein Amt nieder und hinterlässt eine riesige lücke. Neuer Jugendleiter wird Wendelin Deutschmann.
Mitte der 80er lässt das Interesse der Jugend am Fußball stark nach und der sogenannte Pillen – Knick geht auch an der Jugendabteilung des FC Herrischried nicht vorbei. In ihrer Not bilden viele Vereine Spielgemeinschaften, um den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. So auch der FC, der mit den Vereinen SV Görwihl, SV Niederwihl und SV Oberwihl eine Spielgemeinschaft eingeht.
1986 übernimmt Herbert Schneider das Amt des Jugendleiters. Die Jugendabteilung des FC Herrischried existiert nur noch aus ein paar sich in der Spielgemeinschaft verlierenden A- und C-Jugendspielern. Danach klafft eine Lücke ins Grenzenlose.

Dem scharfsinnigen Weitblick des Herbert Schneider zu jener Zeit ist es zu verdanken, dass der Spielbetrieb der 1. Mannschaft heute aufrecht erhalten werden kann. Schneider erkannt sofort, dass eine dermaßen große Lücke in den Spielerjahrgängen in den folgenden Jahren verheerende Folgen für den Spielbetrieb der 1. Mannschaft haben würde. Deshalb handelte Schneider sofort mit der Gründung einer F-Jugend. Diese F-Jugend war der Anfang unserer heutigen Jugendabteilung. Ihr folgten nun jedes Jahr neue Spieler, und die Jugendabteilung wuchs unter der stetigen Pflege Herbert Schneiders zur heutigen Größe heran. Heute besteht sie aus über 40 Spielern in jeder Altersklasse. Auch die 1. Mannschaft konnte inzwischen schon auf die ersten Spieler zurückgreifen. Die Spielgemeinschaften mit den drei Görwihler Vereinen musste aus organisatorischen Gründen aufgegeben werden. Der FC Herrischried bekam aber mit dem FC Bergalingen einen neuen vollwertigen Partner in der Jugendarbeit. Herbert Schneider feiert im Festjahr des Vereins auch ein kleines Jubiläum. 10 Jahre steht er nun schon als Jugendleiter im Dienste des FC Herrischried. Dafür ist ihm der Verein zu großem Dank verpflichtet und kann nur hoffen, dass ihm dieser Mann für seine Jugendarbeit noch lange erhalten bleibt.